Hinweis: Dieser Beitrag ist über zwei Jahre alt und der Inhalt ist unter Umständen nicht mehr aktuell.

Restschuldbefreiung seit 01.07.2014 früher möglich

vom

Lesezeit ca.: 1 Minute, 18 Sekunden

Schuldner können nunmehr schneller die Restschuldbefreiung erreichen und somit schneller einen Neuanfang starten, wenn sie sich glaubhaft um die Entschädigung ihrer Gläubiger bemüht haben.

Sie gilt jedoch nur für Verfahren, die nach Inkrafttreten der Reform eröffnet wurden mit der Ausnahme, dass das Verbraucher-Insolvenzplanverfahren auch für vor dem 01.07.2014 eingeleitete Privatinsolvenzverfahren beantragt werden kann.

Wenn der Schuldner innerhalb von 3 Jahren mindestens 35% seiner Schulden, welche von den Gläubigern angemeldet wurden und die gesamten Verfahrenskosten beglichen hat, ist eine Restschuldbefreiung nach 3 Jahren ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens möglich, schafft es der Schuldner, zumindest die vollständigen Verfahrenskosten des Insolvenzverfahrens zu begleichen, ist eine Restschuldbefreiung nach 5 Jahren nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens möglich.

In allen anderen Fällen verbleibt es bei der Wohlverhaltensphase von 6 Jahren.

Seit dem 01.07.2014 gibt es nunmehr auch die Möglichkeit eines Verbraucher-Insolvenzplanverfahrens, d. h. der Schuldner kann gemeinsam mit den Gläubigern und dem Insolvenzgericht einen Plan erstellen, wie sich der Schuldner konkret auf seine Vermögensverhältnisse angepasst von seinen Schulden befreien kann.

Ausnahmen von der Restschuldbefreiung wurden nunmehr erweitert. Nicht nur Ansprüche aus unerlaubter Handlung und Geldstrafen bzw. Geldbußen wurden von der Restschuldbefreiung nicht erfasst, nunmehr gilt dies auch für Ansprüche aus rückständigem Unterhalt gegenüber dem Schuldner und bei rechtskräftiger Verurteilung des Schuldners wegen einer Steuerstraftat bei Steuerschulden.

Für Fragen, auch bezüglich der Voraussetzungen eines Insolvenzantrages, sowie hinsichtlich der Versagung der Restschuldbefreiung und eines Neuantrags auf Restschuldbefreiung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Die Autorin
Marion Stammen-Grote

Marion Stammen-Grote

Facebook Twitter Google+

Marion Brigitte Stammen-Grote ist seit 2002 zugelassene Rechtsanwältin.

Seit 2013 führt Sie erfolgreich ihre Einzelkanzlei in Monheim am Rhein - Baumberg (NRW) mit den Tätigkeitsschwerpunkten: Familienrecht, Erbrecht, Mietrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Straßenverkehrsrecht sowie allgemeines Vertragsrecht.

Vita | Artikel

Artikel Bewerten
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Beachten Sie bitte auch unsere Datenschutzerklärung.